Infoabend:

ASSISTENZHUNDE – Chancen und
Risiken der tierischen Assistenten

Für Medien gelten Assistenzhunde als wahre Überhunde, die alles können, alles verstehen und vorbehaltlos lieben. Für Kritiker sind es einfach nur Hunde, die bellen, haaren, sabbern und in ihrem Verhalten unberechenbar sind.

In diesen Extremen wird über Assistenzhunde diskutiert. Aber wie ist es wirklich:

  • Was können Assistenzhunde tatsächlich leisten?
  • Wem nützen Assistenzhunde?
  • Was ist der Unterschied zu Therapiehunden?
  • Was brauchen sie, um ihr Potential entfalten zu können?
  • Wie kann man in Deutschland einen Assistenzhund bekommen?
  • Welche Standards gibt es?

Sabine Häcker aus Berlin und Anna Senkel aus Kelkheim (Vorstandsmitglieder von Hunde für Handicaps – Verein für Behinderten-Begleithunde e.V., www.hundefuerhandicaps.de) werden dazu sprechen und antworten. Und sie werden von Hunden begleitet, die das ein oder andere zeigen können.

Termin:

Dienstag, 26. September 2017 von 18:00 bis 20:30 Uhr

Veranstaltungsort:

Zentrum für selbstbestimmtes Leben
behinderter Menschen (ZsL) Mainz e.V.

Rheinallee 79-81

55118 Mainz

Die Räume sind vollständig rollstuhlgerecht.

Wegbeschreibung: http://www.zsl-mz.de/kontakt-impressum/wegbeschreibung

Anmeldung

Begrenzte Teilnehmerzahl.
Anmeldung richten Sie bitte bis 17. September 2017 an:
Kerstin Gerke
Tel.: 030 420 874 00
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!